48. Kongress Marburg: Grüne Städte der Zukunft

 

Rückblick 48. IPU-Kongress, 17.-20.11.2016 Marburg

 

Auch der Herbstkongress 2016 in Marburg war, wie immer, ein buntes, fröhliches Zusammenkommen von 67 Studierenden und Interessierten aus ganz Deutschland (und teilweise sogar darüber hinaus!). Für drei volle Tage verwandelte sich die Jugendherberge Marburg in die Wiege neuer Visionen darüber, wie Städte in der Zukunft – unserer Zukunft! – aussehen könnten und sollten.

In Workshops, Exkursionen, Plena und Gesprächsrunden setzten wir uns mit Chancen und Herausforderungen nachhaltiger, lebenswerter Stadtgestaltung auseinander, aus vielen verschiedenen Blickwinkeln - Mobilität, Synergien zwischen sozialen und ökologischen Stadtprojekten, Städte in Entwicklungsländern –, aber immer an der Schnittstelle zwischen Psychologie, Architektur und anderen Disziplinen.  Mit dabei waren WissenschaftlerInnen, Berufstätige und AktivistInnen, die ihre Erfahrungen mit uns teilten und uns zu neuen Gedanken inspirierten.

Hier eine kurze Übersicht der Themen, mit denen wir uns beschäftigen durften:

  • „Kosten-Nutzen-Abwägung oder Moral? Funktionalität oder Statussymbol? Die Rolle (k)eines eigenen Autos für junge Erwachsene“ (Lea Heidbreder)
  • „Städte für Menschen – Welche Rolle spielt die Psychologie zur Erreichung von mehr Nachhaltigkeit?“ (Michael Waibel, Universität Hamburg)
  • „Umweltpsychologie und Architektur – Anwendungsbeispiele aus dem Bereich der Urban Health Games“ (Katrin Neuheuser)
  • „Ein Wechselspiel: Bewohner prägen ihre Stadt – die Stadt prägt ihre Bewohner“ (Nicole Conrad, Universität Konstanz)
  • „Master & Praktikum Umweltpsychologie“ (Jan von der Brelie)
  • „Volksentscheid Fahrrad – eine Erfolgskampagne“ (Hille Bekic)
  • „Aktivierung von Menschen in benachteiligten Quartieren“ (Angelika Gellrich)
  • „Adbusting“ (Adbusting Marburg)
  • „Urban Gardening“ (Maike Majewski, Transition Town Pankow); Informationen auf www.ttpankow.wordpress.com/ipu-workshop-urban-gardening
  • „Einführung in die Umweltpsychologie“ (Projektgruppe Handbuch, IPU e.V.)
  • „Systematic behavior change in water sanitation and hygiene“ (Max Friedrich)
  • “Fahrradverleihsysteme: warum? – und wie?” (Felix Rensch, AStA Marburg)

Besonders schön: Auf dem diesjährigen Herbstkongress entstanden mehrere Ideen für zukünftige Projekte; die Gründung einer Lokalgruppe in Trier steht im Raum, das Projektstadtviertel Marburg-Waldtal inspirierte Nachahmung und in diesem Dezember bemühen sich ganz aktuell IPUs und Freunde im ganzen Land darum, die Welt mit einem Aktions-Adventskalender ein bisschen schöner zu machen.

Schließlich haben wir erfolgreich einen neuen Vorstand gewählt, den wir sehr herzlich in seinem Amt begrüßen möchten. :)

Für alle, die diesmal nicht dabei sein konnten oder die noch mal etwas nachschauen wollen, sind unten die Workshop-Protokolle vom Kongress zu finden.

 

Abgesehen davon bleibt uns nur, auf den nächsten Kongress zu verweisen, der vom 02.-05.06. im Odenwald stattfinden wird.

Eine wunderbare Weihnachtszeit für alle – und hoffentlich bis Juni!