Vorstand

Die Aufgaben des Vorstands sind vielfältig und reichen von internen Angelegenheiten, wie der Mitgliederverwaltung und Betreuung, Amts- und Finanzangelegenheiten bis zur Repräsentation der IPU nach außen. Wichtig ist außerdem die Verknüpfung und Betreuung aller weiteren IPU-Ämter. Zudem macht sich der Vorstand über die inhaltliche Ausrichtung und die Ziele der IPU Gedanken und setzt sich für eine stetige Weiterentwicklung ein. Die Vorstandsmitglieder werden auf jedem Herbstkongress von der Mitgliederversammlung der Initiative Psychologie im Umweltschutz e.V. für eine Amtszeit von einem Jahr gewählt. Um mit dem Vorstand in Kontakt zu treten, schreiben Sie bitte eine Mail an: info (at) ipu-ev.de Am 30.10.2015 wurde der neue IPU-Vorstand gewählt!

Hallo zusammen! Wir sind Luise, Karsten, Karen, Philipp, Eva und Thorsten (v. l. n. r.) sowie Laura, die es leider nicht auf das Gruppenbild geschafft hat. Gemeinsam freuen wir uns auf ein spannendes und bereicherndes Jahr im Vorstand. Hier folgt eine kurze Vorstellung unserer Personen für alle, die uns noch nicht kennen:

Eva ist nach dem Abschluss ihres Psychologie-Bachelors hoch in den Süden Schwedens gezogen. Dort studiert sie seit 2015 einen Master mit dem Titel "Human Ecology - Culture, Power and Sustainability". Durch das Studium hat sie mehr denn je die Möglichkeit, sich voll und ganz auf Umweltschutz, Nachhaltigkeit und System- und Gesellschaftskritik zu konzentrieren. Zusätzlich ist sie seit 2015 beim Netzwerk N als Wandercoach aktiv und interessiert sich für alternative Wirtschaftsmodelle und Postwachstumsvisionen. Ihr umweltpsychologisches Wissen hilft ihr selbst bei umweltaktivistischen Projekten immer wieder sehr und sie hofft, dieses Wissen in Zukunft verstärkt in Vorträgen und Workshops weitergeben zu dürfen. Seit 2011 ist Eva stolzes IPU-Mitglied und dieses Jahr zum dritten Mal aktiv im Vorstand mit dabei. Für die IPU wünscht sie sich, dass das Netzwerk an Interessierten noch weiter wächst und in Zukunft noch mehr gemeinsame Projekte und Ideen daraus entstehen. Außerdem wünscht sie sich, die IPU noch intergenerationaler zu gestalten, damit ein nachhaltiger Austausch stattfinden kann.

Karen studiert den Master Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit in Jena. Sie engagiert sich im Umweltreferat des Studierendenrates, gibt Workshops zur Umweltpsychologie und arbeitet gerade an der Veröffentlichung eines Handbuchs der Psychologie im Umweltschutz. Außerdem genießt sie die wöchentlichen Treffen der Jenaer Umweltpsychologie-Lokalgruppe. Karen ist Vorstandsvorsitzende des IPU-Vorstands.

Karsten studiert im Bachelor Psychologie in Greifswald und setzte dort im Sommersemester 2015 gemeinsam mit drei sehr engagierten Mitarbeitenden des psychologischen Instituts die Sommerveranstaltungsreihe Um.Welt.Psychologie um. Die intensive Vorbereitungsphase zeigte ihre Wirkung: Die fakultative Veranstaltungsreihe erfreute sich bis zum Schluss trotz angehender Prüfungsphase großer Beliebtheit. An der Fortsetzung im nächsten Sommer wird daher bereits kräftig gearbeitet! Karsten gibt gelegentlich Workshops zur Umweltpsychologie, ist seit 2013 im Vorstand aktiv und verwaltet derzeit das Kassenamt der IPU.

Laura ist Doktorandin an der Uni Magdeburg und seit vielen Jahren in der IPU aktiv. Neben dem freundschaftlichen und wissenschaftlichen Austausch über die IPU genießt sie vor allem die Inspiration durch die vielseitigen Themen und Ideen, die die Menschen dort einbringen. In der IPU arbeitet sie an den Perspektiven zum langfristigen Austausch der Mitglieder, an der "intergenerationalen" Verschränkung durch Betreuungsmöglichkeiten von Abschlussarbeiten durch andere IPUs, und an einer Wiederauflage der IPUblic als Informationsmedium im Verein.

Luise hat den Bachelor Lehr- und Lernpsychologie und Sportpädagogik in Erfurt studiert. Nun ist sie im Master Abenteuer- und Erlebnispädagogik in Marburg. Sie setzt sich für mehr Nachhaltigkeit an Hochschulen ein, indem sie Coachingseminare für aktive Hochschulgruppen durchführt. Besonders durch ihren Master entdeckt sie neue Möglichkeiten, Bildung für nachhaltige Entwicklung voranzubringen. Dabei hilft ihr immer wieder das Wissen der Umweltpsychologie.

Thorsten studiert den Psychologie-Master Arbeit, Bildung und Gesellschaft in Jena. Er ist seit einem Jahr in der IPU aktiv und beschäftigt sich seit längerem mit dem Themenfeldern Umwelt und Psychologie. Er organisierte den 45. IPU-Kongress mit und ist aktuell für die Praktikumsplattform zuständig. An der IPU schätzt er das verbindende Moment Umweltschutzpsychologie-interessierter Menschen aus ganz Deutschland und den damit fachlichen und sozialen Austausch.

***

Was wir vorhaben: Ausgestattet mit allerhand Wissen innerhalb und außerhalb des Umweltpsychologie-Bereichs, wollen wir unser Vorstandsjahr möglichst bereichernd für die IPU gestalten. Im Vorfeld haben wir erste Ideen gesammelt, die teils an die Bestrebungen des alten Vorstands anknüpfen. Einen kurzen Abriss über unsere Pläne soll euch die folgende Übersicht geben:

  • Intensivere Nutzung und Bekanntmachung unserer IPU-Gruppe auf der netzwerk n-Plattform (https://plattform.netzwerk-n.org/group/ipu-ev/). Über die Plattform soll die Arbeit der einzelnen Ämter und die Kongressorganisation vereinfacht werden. Zudem bietet sie die Möglichkeit, Erfahrungswissen leichter nachfolgenden IPUs weiterzugeben.
  • Ein Abschlussarbeiten-Verzeichnis erstellen, das die von IPUs erstellten wissenschaftlichen Arbeiten bündelt. Es kann zum wissenschaftlichen Austausch, als Inspirationsquelle und zur Suche von Expert*innen in einem bestimmten Themenfeld genutzt werden.
  • Eine Historie der IPU und ihrer bisherigen Akteur*innen erstellen. Diese möchte sichtbar machen, was in der Vergangenheit in der IPU passiert ist.
  • Eine Perspektive für IPUs über die Zeit des Studiums hinaus entwickeln. Derzeit steigen viele IPUs nach Abschluss ihres Studiums aus. Wir wollen neue Angebote und Wege schaffen, um die IPU zu einem attraktiven Ort des langfristigen Miteinanders zu machen; egal ob "Alteingesessen" oder "Neuling".
  • Die IPUblic neu auflegen, um ein Print- bzw. Online-Medium für aktuelle Diskussionen, Austausch und Informationsverbreitung zwischen Mitgliedern, Forschenden, Praktiker*innen zu haben.
  • Eine gemeinsame Vision der IPU-Mitglieder entwickeln und damit verschiedene Vorstellungen für unsere Zukunft im Umweltschutz zu bündeln.
  • Die Umweltpsychologie in der Lehre der Universitäten verankern und selbstorganisierte Veranstaltungsreihen wie Psych UP! an der FU Berlin bzw. Um.Welt.Psychologie an der EMAU Greifswald realisieren.