Die IPU - Der Verein

Die IPU ist ein anerkannt gemeinnütziger Verein, der sich als Netzwerk organisiert, dessen über 430 Mitglieder sich über das gesamte Bundesgebiet, Österreich und die Schweiz verteilen. Seit ihrer Gründung 1993 in Konstanz haben sich in verschiedenen Städten vorwiegend studentische Lokalgruppen und Arbeitskreise gebildet. Ziel der IPU ist die Förderung des Umweltschutzes und einer nachhaltigen Entwicklung mit den Mitteln der Psychologie. Dies geschieht sowohl auf lokaler als auch auf bundesweiter Ebene.

Hier unsere Satzung als pdf: Vereinssatzung_IPU_e.V.

Unser Vorstand

„Trotz Pandemie möchten wir den Verein zusammenhalten, Projekte anpassen, neue Utopien spinnen und
unseren Wirkkreis empowern Umweltpsychologie in die Gesellschaft zu tragen,
denn gerade jetzt ist sie wichtiger denn je für die Transformation in eine klimagerechte Welt nach Corona.“

Eure Sprecher:innen für 2020/21 – Mara, Sarah, Moritz, Mia, Annika, Felix und Marissa

Mara Mosbacher

Mara Mosbacher

Wissensmanagment, Postfach, Webseite

Studiert im B.Sc. Psychologie in Magdeburg, beschäftigt sich als begeisterte Hiwi im Bereich Sozial- und Persönlichkeitspsychologie mit Bedingungen des Aktiv-Werdens und erfreut sich an Online-Yogakursen in Budapest.

„Ich möchte an Verbundenheit, Selbstwirksamkeitsgefühl und kleinen Erfolgen mitwirken, damit wir trotz Pandemie auf ein gelungenes Jahr zurückblicken können.“

Sarah Thiel

Sarah Thiel

Externe Kommunikation, Kontakt zu AKs & Verantwortlichkeiten

Studiert und genießt das WG-Leben in Würzburg, liebt Straßenmusik und kreative Nagelpflege.

„Im Vorstandsjahr 2021 wünsche ich mir, über eine gute Kommunikation während COVID-19 Kontakt zu Mitgliedern und aktuellen Projekten zu halten.“

Moritz Hofmann

Moritz Hofmann

Finanzen, Externe Kommunikation

Studiert den M.Sc. Psychologie in Kassel, interessiert sich für Klimagerechtigkeit und psychologische Auswirkungen von Tauschbeziehungen und macht gerne verschrobene Indie-Pop-Musik.

„Ich möchte alternatives gemeinschaftsbasiertes Wirtschaften konkret erlebbar machen und stärker in die Umweltpsychologie integrieren.“

Mia Lehn

Mia Lehn

Kontakt zu AKs & Verantwortlichkeiten, Awareness-Arbeit

Studiert Psychologie an der Universität Hamburg und legt ihren thematischen Schwerpunkt auf intersektionalen Perspektiven auf die Klimakrise.

Ich möchte, dass sich alle IPUs wohl, verbunden und gehört fühlen. Das ist die Basis für eine wirksame und Früchte bringende Arbeit.“

Annika Lutz

Annika Lutz

Kontakt zu Lokalgruppen, Externes Netzwerk

Macht einen PhD in Sozialpsychologie an der Simon Fraser University in Kanada, interessiert sich besonders für den Einfluss von Zukunftsvisionen und Gruppenidentitäten auf kollektives Handeln und geht gerne wandern.

„Ich wünsche mir, einen schönen Kontakt und die Vernetzung zwischen den Lokalgruppen zu ermöglichen, um die IPU-Energie weiterzugeben und zu bündeln.“ 

Felix Formanski

Felix Formanski

Kontakt zu Lokalgruppen

Macht derzeit ein Freiwilliges Ökologisches Jahr beim BUND e. V. in Berlin. Beschäftigt sich mit Forschung zur Wahrnehmung von Umweltrisiken und kollektivem Verhalten.

„Ich möchte den Austausch zwischen unseren Lokalgruppen fördern und neue Konzepte für die überregionale Kampagnenarbeit entwickeln.“

Marissa Reiserer

Marissa Reiserer

Externes Netzwerk, Pressearbeit

Hat Ende 2020 ihren Psychologie-Master in Kassel abgeschlossen. Sie interessiert sich besonders für Faktoren gelingender Kommunikation, nachhaltige und sozial gerechte Mobilität sowie politische (Selbst-)Wirksamkeit.

„Ich möchte Brücken bauen zwischen Wissenschaft und Praxis. Umweltpsychologische Erkenntnisse sind zu relevant, um in Schubladen oder Papern zu verstauben. Stattdessen wünsche ich mir, dass sie einen Beitrag zu einer klimagerechteren Welt leisten.“

Die Aufgaben des Vorstands sind vielfältig und reichen von internen Angelegenheiten, wie der Mitgliederverwaltung und Betreuung, Amts- und Finanzangelegenheiten bis zur Repräsentation der IPU nach außen. Wichtig ist außerdem die Verknüpfung und Betreuung aller weiteren IPU-Ämter. Zudem macht sich der Vorstand über die inhaltliche Ausrichtung und die Ziele der IPU Gedanken und setzt sich für eine stetige Weiterentwicklung ein. Die Vorstandsmitglieder werden auf jedem Herbstkongress von der Mitgliederversammlung der Initiative Psychologie im Umweltschutz e.V. für eine Amtszeit von einem Jahr gewählt.

Du möchtest mehr über uns erfahren, Dich im Verein einbringen oder einfach etwas los werden?
Schreib uns eine Mail!

Unsere Arbeitskreise

Unsere Arbeitskreise sind kontinuierlich tätig und verfolgen langfristigere Ziele innerhalb und außerhalb der IPU. Sie sind offen für alle interessierten Menschen. Einbringen kannst Du dich außerdem in der Kongressorganisation und den zahlreichen Verantwortlichkeiten.

Arbeitskreis Lehre

Hier wird kräftig daran gearbeitet, umweltpsychologische Lehre verstärkt an deutschen Universitäten einzubinden. Dafür werden Konzepte geschrieben, die es Hochschulen künftig erleichtern soll, Umweltpsychologie in ihren Fächerkanon einzubauen.  Im Moment arbeitet der AK Lehre an einer Online-Vorlesung für Umweltpsychologie, die bald veröffentlich werden soll. Bleibt gespannt!

Arbeitskreis Kritische Umweltpsychologie

Der AK kritische Umweltpsychologie hat sich auf dem Kongress „Grenzen der Umweltpsychologie“ im Mai 2019 gegründet  – es ging darum,  grundsätzlich die Frage zu stellen, ob das stark Individuums-fokussierte Paradigma der Umweltpsychologie noch sinnvoll ist – und wie es erweitert werden könnte. Wichtiger Anknüpfungspunkt war dabei die Kritische Psychologie, die eine starken gesellschaftstheoretischen Hintergrund und eine klare politische Positionierung hat. Der AK hat sich zum Ziel gesetzt die Ideen, die auf dem Kongress entstanden sind, weiterzuentwickeln und die Disziplinen Umweltpsychologie und Kritische Psychologie stärker in Dialog zu bringen. Interessierte sind sehr willkommen.

Arbeitskreis Reichweite

Der Arbeitskreis Reichweite betreut in erster Linie die externe Kommunikation der IPU über die sozialen Medien. Langfristiges Ziel des Arbeitskreises ist es, eigene Klimaschutzaktionen umzusetzen. Dafür werden Aktionen und Kampagnen geplant, die dann vor Ort oder online umgesetzt werden. Dabei bedient sich das Team immer wieder an Erkenntnissen aus den Verhaltenswissenschaften: Wir wollen empirisch abgesicherte Elemente wie positive Emotionen, Nudging oder auch Selbstwirksamkeitserfahrungen in unsere Aktionen einbinden und so möglichst viele Menschen zur gesellschaftlichen Transformation anstecken.

Arbeitskreis Freizeit

Ob ein gemeinsamer Segeltörn nach Dänemark oder gemeinsames Camping bei unserem Partner ECOCAMPING: Dieser Arbeitskreis plant gemeinsame Ausflüge und Touren, abseits der Kongresse. Im Vergleich zu den Kongressen werden auf den Freizeiten weniger Inhalte vermittelt – im Vordergrund steht der Austausch und das gemeinsame Kraftgeben für das Engagement für den Klima- und Umweltschutz.

Du möchtest dich bei der IPU einbringen?

Unser Leitbild

Wie ist die IPU organisiert?
Die IPU ist demokratisch und als gemeinnütziger Verein organisiert. Entscheidungen werden über die Mitgliederversammlung getroffen. Die Führung der Geschäfte des Vereins obliegt dem ehrenamtlichen Vorstand. Allgemein wird im Verein das Prinzip verfolgt, anfallende Arbeit auf möglichst viele Schultern zu verteilen. Die Kommunikation zwischen Vorstand, einzelnen Ämtern und Mitgliedern sowie die Entscheidungen in der IPU sind durch Transparenz geprägt.

Der Verein ist offen für jede Person. Voraussetzung der Mitgliedschaft ist die Anerkennung und Förderung des satzungsgemäßen Vereinszwecks.

Welche Grundlagen und Werte liegen der IPU zu Grunde?
Umweltschutz bezeichnet für die IPU die Gesamtheit aller Maßnahmen zum Schutze der Umwelt mit dem Ziel der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlage aller Lebewesen und eines funktionierenden Naturhaushalts. Dieses Ziel erachten wir (die Mitglieder der IPU) sowohl aus der Verantwortung für das Wohl der lebenden und zukünftigen Menschen als wichtig, als auch aus der ethischen Verantwortung des Menschen gegenüber seiner Umwelt und allen Lebewesen, da wir die Natur an sich für wertvoll und schützenswert halten.

Wir beschäftigen uns mit dem Themenbereich Umweltschutz, betrachten diesen jedoch auch im Zusammenspiel mit sozialen, wirtschaftlichen, politischen sowie kulturellen Faktoren im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung. Um eine nachhaltige Gesellschaft zu fördern, ist unter anderem eine Änderung des Bewusstseins und des Verhaltens der Menschen wichtig. Für dieses Ziel bietet die Psychologie als Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen bedeutsame Erkenntnisse und Methoden. Daher beschäftigen wir uns in der IPU mit dem Denken, Fühlen und Handeln von Menschen in Mensch-Umwelt-Einheiten und wenden psychologisches Wissen auf umweltschutz- und nachhaltigkeitsrelevante Situationen und Themen an.

Unser eigenes Handeln versuchen wir unseren Werten entsprechend nachhaltig und umweltfreundlich zu gestalten.

Die IPU lebt durch die vielfältige Initiative und das kreative Engagement der Mitglieder. Dabei tragen alle nach eigenem Ermessen und eigenen Möglichkeiten auf ihre Weise zur IPU bei.

Unsere Kommunikation ist unterstützend und verständnisvoll und von Offenheit, Akzeptanz und gegenseitiger Wertschätzung geprägt.

Welche Ziele und Aufgaben verfolgt die IPU?
Oberstes Ziel der IPU ist die Förderung des Umweltschutzes und einer nachhaltigen Gesellschaft durch Verbreitung, Erweiterung und Anwendung psychologischen Wissens.

Die IPU wirkt im Wesentlichen über Vernetzung. Sie schafft und pflegt eine aktive Austauschplattform für Mitglieder und Interessierte. Indem sie Berufstätige und Studierende zusammenführt, ermöglicht die IPU berufliche Orientierung im Bereich des Umweltschutzes und der Nachhaltigen Entwicklung. Die IPU pflegt inter- und transdisziplinäre Kooperationen und vermittelt Kontakte zu verschiedenen Organisationen (Institute, Umweltverbände, akademische und studentische Organisationen sowie umweltorientierte Unternehmen).

Kern der IPU-Aktivitäten bilden dabei die halbjährlichen Kongresse, die für alle Mitglieder und Interessierte offen sind.

Die IPU bietet eine Lernplattform, um Kompetenzen zu erweitern. Dies geschieht z.B. durch den Austausch von praktischen Erfahrungen, die Vermittlung von umweltpsychologischem Wissen und die Erprobung kommunikativer und organisatorischer Fertigkeiten.

Im Rahmen der IPU finden sich Mitglieder untereinander sowie mit externen Partnern zur praktischen Anwendung umweltpsychologischen Wissens in Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsprojekten oder zu umweltpsychologischen Forschungsvorhaben zusammen – deren Umsetzung u. U. auch finanziell durch den Verein unterstützt wird.

Die IPU möchte das Bewusstsein für die Wichtigkeit der Umweltpsychologie und des Umweltschutzes durch Präsenz an Hochschulen stärken und die umweltpsychologische Lehre fördern.

Nicht zuletzt bereiten uns die gemeinsamen Treffen und Gesprächsrunden einfach viel Spaß und Freude und motivieren uns weiterhin in den Bereichen Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung aktiv zu bleiben.